[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

SPD Schaeftlarn.

Bundestagskandidatin Bela Bach :

Bela bach

Counter :

Besucher:45058
Heute:12
Online:2

Wer ist Online :

Jetzt sind 2 User online

 

Gemeinderatswahl 2014 :

                                            Auch in Schäftlarn:

                                           Das Wir entscheidet!

Vordere Reihe (v.l.): Charlotte Hösl, Hans-Jürgen Heinrich, Mervit Mansour, Meinhard Loibl, Peter Hein

Hinten (v.L.): Dr. Nina Sellerer, Bernd Küpper, Dietrich Seydel, Dr. Florian Bieberbach, Andreas Büchting, Friedrich Eschenbaum, Dr. Martin Schuster, Daniela Arnu, Barbara Wanderer, Herbert Herz, Angelika Seifert, Ursula Dobner, Thomas Achenbach, Karl-Otto Saur, Edmund Zahner

 

Für den Bürger als Partner der Gemeinde

Wünsche und Wissen der Bürger müssen stärker in die Entscheidungen der Gemeinde einbezogen werden. Die Entscheidungen der Gemeinde müssen transparenter werden. Wenn endlich auch das Neue Finanzsystem eingeführt sein wird, wird auch die Finanzlage der Gemeinde für alle transparent sein. Bei wichtigen Themen soll ein professioneller Moderator im Dialog mit den Bürgern die Entscheidungen vorbereiten. In der Gemeindeverwaltung muss es einen ständigen Ansprechpartner für die Umsetzung bürgerschaftlicher Anregungen geben.

Ortsentwicklung

Die freie, landwirtschaftlich genutzte Flur gehört zum Wesen unserer Gemeinde. Die wollen wir erhalten. Neue Bebauungspläne soll es nur in Ausnahmefällen geben. Um am Geschehen in der Gemeinde interessierte Bürger einzubinden, wollen wir im Dialog ein Leitbild für die Entwicklung unserer Gemeinde erstellen. Die Gemeinde kann das Erscheinungsbild der Gebäude im Gemeindebereich steuern. Die hierzu erlassene „Örtliche Bauvorschrift“ ist überholt. In letzter Zeit ist kaum mehr ein Gestaltungswille erkennbar. Es muss zunächst eine Ortsbildanalyse in Auftrag gegeben werden. Im Zusammenwirken mit den Bürgern und mit Unterstützung durch einen professionellen Moderator muss eine neue „Örtliche Bauvorschrift“ entwickelt werden

Verkehr

Eine Ortsumgehung für Hohenschäftlarn ist nötig. Da sind sich fast alle einig; nur wo sie gebaut werden soll, ist heiß umstritten. Aber eigentlich ist es noch zu früh zum Streiten. Der staatliche Straßenausbauplan ermöglicht es der Gemeinde, die Umgehungsstraße bei 75% Zuschuss zu bauen. Die naturschutzfachliche Untersuchung ist als erster Planungsschritt in Auftrag gegeben. Erst wenn sie vorliegt, können wir wissen, wo die Straße möglich sien wird, und im Extremfall entscheiden, ob wir sie uns überhaupt leisten können. Die Kreuzung der B11 mit der Starnberger Straße bzw. der Klosterstraße kann endgültig gestaltet werden. Die B11 in Hohenschäftlarn wird vom Straßenbauamt in Kürze umgestaltet. Die Bahn plant die Erneuerung ihrer Schranken. Die Gemeinde hat das alte Trafohaus im Kreuzungsbereich erworben. Der Verkehr kann beschleunigt und das Straßenbild an dieser Stelle endlich schöner werden. Auf allen Straßen in der Gemeinde soll Tempo 30 gelten, außer auf der B11 und Teilen der Starnberger Straße. Inzwischen haben wir uns in vielen Bereichen an Tempo 30 gewöhnt. Dass es nicht überall gilt, ist eher verwirrend. Die Radfahrer brauchen eine Wegweisung, wie sie die Steilstrecke der Starnberger Straße umgehen können. Der S-Bahnhof in Ebenhausen muss endlich Behinderten gerecht ausgebaut werden.

Energiewende hier und jetzt

Wir wollen eine gemeindliche Kampagne zur Energieeinsparung „Energiewende hier und jetzt“. Durch Energieeinsparung können wir am meisten zur Energiewende beitragen. Die lokale Agenda hat viele sehr nützliche Anregungen dazu entwickelt, aber sie müssen allen bekannt gemacht werden, und alle müssen zum Mitmachen motiviert werden. In jedem Gemeindebrief sein Spartip. Auch die Nutzung der Sonnenenergie soll Teil des gemeindlichen Projekts "Energiewende hier und jetzt" werden. Die Gemiende hat ein Solarkataster erstellt. Darin kann jeder sehen, ob sich für sein Gebäude Investitionen zur Nutzung der Sonnenenergie rentieren werden. Die Wärme unseres Abwassers im Klärwerk harrt noch immer ihrer Nutzung.

Gemeindliche Infrastruktur

Schäftlarn muss ein zukunftsfähiger Standort bleiben. Wir wollen ein schnelles Internet (mindestens 50 Mbit/sec) auch für Schäftlarn, möglichst bis 2018. Wenn die Gemeinde hier nicht für uns investiert, geht das nicht. Zuschüsse gibt es vom Freistaat. Unter www.initiative-netzqualität.de/zum-test können Sie testen lassen, wie schnell Ihre derzeitige Internet-Verbindung wirklich ist. Sie werden staunen. Die Feuerwehr in Hohenschäftlarn braucht ein neues Feuerwehrhaus mit einer gefahrlosen Zufahrt zu den Hauptstraßen.

Leben in Schäftlarn

Wir wollen eine familienfreundliche Gemeinde bleiben. Wir haben eine erweiterte neue Schule, Kindergärten, Hort und Mittagsbetreuung; eine Kinderkrippe ist im Bau. Die hervorragende Arbei im Jugendtreff im Postwagon in Baierbrunn muss unbedingt besser bekannt gemacht werden. Über die vielfältigen Hilfen für Senioren im Gemeindegebiet soll transparenter berichtet werden. Manches geschieht spontan, aber die zahlreichen ständigen Hilfen sind den wenigsten von uns bekannt. Wir wollen ein Projekt starten: "Schäftlarn soll noch schöner werden". Vieles wird wahrscheinlich mit wenig Geld verbessert werden können. Ein Grünplaner soll zusammen mit den Bürgern erarbeiten, welche Verschönerungen wir in der Ortsgestaltung erreichen können - auch durch neue Gehwege.

Dafür stehen wir

Wir unterstützen Bürgermeisternkandidat Crhistian Lankes

- Zum Seitenanfang.