[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

SPD Schaeftlarn.

Bundestagskandidatin Bela Bach :

Bela bach

Counter :

Besucher:45081
Heute:13
Online:2

Wer ist Online :

Jetzt sind 2 User online

 

Ortsvereinsversammlung im März :

Ortsverein

Einladung zum Stammtisch
am 15.März 2016 um 20 Uhr
im Klosterbräu Stüberl am runden Tisch

Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freunde,

ich bin wieder anwesend und lade Euch zum Stammtisch im März 2016 ein. Januar und Februar laborierte ich mit dem dringenden Verdacht auf Herzinfarkt herum und besuchte so manchen Arzt.

Nun hat ein Herzkatheder ergeben, dass die Adern dort nicht verengt sind; so wurde ich für gesund erklärt.

Kommenden Sonntag werden die Ergebnisse der Landtagswahlen in drei Bundesländern erwartet: Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt. Außer in Rheinland-Pfalz werden der SPD magere 13 % vorausgesagt. Woran mag das nun liegen? Ob die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz sich behaupten können wird, ist keineswegs sicher. Diese Ergebnisse bieten sicher viel Stoff für Diskussionen. Was sollte unsere Partei besser machen, damit sie ohne populären Kopf an der Spitze nicht derart tief absinkt?

Sigmar Gabriel hat angesichts der vielen Zuwanderer einen allgemeinen „Solidarpakt“ gefordert. Ziel soll es sein, vielen bisher Benachteiligten zu helfen und der Stimmung entgegen zu wirken: „Für uns Einheimische tut man ja nichts aber die Flüchtlinge…“ Ich halte einen solchen Solidarpakt für dringend erforderlich. Trotz so mancher sozialer Errungenschaften der großen Koalition sind Viele bisher einfach abgehängt worden. Die „Tafeln“ gab es schon, bevor die vielen Flüchtlinge kamen. Man kann auch nicht hinnehmen, dass es über mehrere Generationen Harz-IV – Karieren gibt. Und bezahlbaren Wohnraum findet man in den Ballungsgebieten nicht mehr. Es war ein Fehler zu glauben, in den Jahren nach dem Krieg sei durch staatliche Förderung genügend Wohnraum geschaffen worden. Offenbar ist die Förderung des Wohnbaus eine permanente Aufgabe in unserem Staatswesen. In Frankreich sind die so Benachteiligten der Grundstock der rechtsnationalen Partei.

Und bei uns? Wer sind denn die vielen Leute, die als „Besorgte“ bei Pegida mitlaufen?

Wir haben schon so manchen kritischen Brief an unseren Parteivorstand geschrieben. Jetzt aber sollten wir Gabriel wissen lassen, wie wichtig wir diesen „Solidarpakt“ halten und dass er sich nur ja nicht wieder von dieser wichtigen Aufgabe abbringen lassen darf.

Ich grüße Euch alle und hoffe, viele von Euch am kommenden Dienstag zu sehen.

Hans-Jürgen Heinrich

 

- Zum Seitenanfang.